Dresden, 22. März 2024 - DEMECAN, ein führender deutscher Cannabisproduzent, begrüßt das positive Votum des Bundesrats zum Cannabisgesetz (CanG) am 22. März 2024. Das Gesetz beinhaltet dringend notwendige Reformen bei medizinischem Cannabis. Fortan ist Cannabis kein Betäubungsmittel mehr, was die ärztliche Verschreibung vereinfacht und den Zugang der rund 200.000 Cannabispatient*innen in Deutschland verbessert. Zudem beendet das CanG die strukturelle Benachteiligung deutscher Hersteller gegenüber Importen aus dem Ausland und ermöglicht so einen fairen Wettbewerb.

"Endlich ist es geschafft! Bei aller Euphorie um die Legalisierung ist es vor allem ein guter Tag für medizinisches Cannabis. Ab dem 1. April werden Patientinnen viel schneller und ohne Betäubungsmittelbürokratie Cannabis als Medizin auf Rezept erhalten können“, sagt Dr. Constantin von der Groeben, einer der Geschäftsführer von DEMECAN. „Auch die Benachteiligung deutscher Hersteller gegenüber Cannabis-Importen ist vorbei. Wir können nun die heimische Produktion in Sachsen hochfahren und Patientinnen direkt mit bestem medizinischem Cannabis ‚Made in Germany‘ versorgen.“ Co-Geschäftsführer Dr. Philipp Goebel erläutert: „Wir werden nun daran arbeiten, dass medizinisches Cannabis zu 90 Prozent aus Deutschland kommt und nur zu 10 Prozent importiert wird. Nicht umgekehrt, wie es bislang der Fall war.“


Medizinisches Cannabis ist bereits seit 2017 legal in Deutschland. Das Gesetz überführt nun die entsprechenden Regelungen vom Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in das neu geschaffene Medizinalcannabisgesetz (MedCanG). Dadurch können Ärzt*innen Cannabis einfacher verschreiben und sind mit weniger bürokratischen Hürden konfrontiert. Bislang wird der Anbau von Cannabis in Deutschland durch ein Vergabefahren geregelt. Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) legt die produzierte Menge und den Abgabepreis per Ausschreibung fest. Importe unterliegen hingegen keinen Mengen- und Preisbeschränkungen. In der Folge ist es deutlich attraktiver, medizinisches Cannabis aus dem Ausland zu handeln, als es in Deutschland herzustellen. Alleine 2023 standen so mehr als 25 Tonnen Importe einer heimischen Produktion von nur 2,6 Tonnen gegenüber. Das MedCanG beendet diese Benachteiligung und ersetzt das bisherige Vergabeverfahren durch ein System der Erlaubniserteilung. Dadurch sollen fortan die gleichen Bedingungen für Importe und die Produktion in Deutschland gelten.

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr. Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019 erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis, das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC) und Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW)

Weitere Informationen: www.demecan.de


Pressekontakt: Franz Großmann
Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Ebersbach, 27. Februar 2024 - DEMECAN, der führende deutsche Hersteller von medizinischem Cannabis hat ein Cannabis-Konzentrat auf den Markt gebracht. Gewonnen wird das Konzentrat aus Cannabispflanzen, die DEMECAN im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland anbaut. Die Reinheit des Produkts wird durch den Einsatz einer sauberen CO2 Extraktionsmethode gewährleistet.

Die Einführung des Konzentrats bedeutet eine maßgebliche Verbesserung in der medizinischen Cannabistherapie und bietet vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. So sind die Konzentrate als inhalierbare Extrakte konzipiert und erfüllen die hierfür geltenden strikten Vorschriften. Sie können daher auch durch Verdampfen eingenommen werden. Zudem sind sie auch für die Herstellung von Vaginalzäpfchen geeignet, die bei Erkrankungen wie Endometriose und Herpesinfektionen eingesetzt werden können. Darüber hinaus ermöglichen die Cannabiskonzentrate die Produktion von THC-Kapseln für besonders schwer erkrankte Patienten.


Die neuartigen Konzentrate sollen im Vergleich zu herkömmlichen Cannabisprodukten wie Dronabinol ein verbessertes Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil aufweisen. Dies wird dem sogenannten Entourage-Effekt zugeschrieben, der durch das Zusammenspiel der verschiedenen Inhaltsstoffe der Cannabispflanze entsteht und potenziell die therapeutische Effektivität erhöht, während gleichzeitig Nebenwirkungen minimiert werden. Durch inhalative Einnahme kann ein rascher Wirkeintritt erreicht werden bei gleichzeitig höherer Kontrollierbarkeit als es die Inhalation von Blüten ermöglichen.
Das Unternehmen betont die Wichtigkeit einer korrekten Dosierung, insbesondere bei inhalativen Anwendungen, da die Konzentrate eine hohe Potenz aufweisen. Für viele Patienten kann bereits ein einziger Zug ausreichend sein, um die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen.


Mit dieser bahnbrechenden Entwicklung setzt das Unternehmen neue Standards in der Qualität und den Anwendungsmöglichkeiten von medizinischem Cannabis in Deutschland und bietet Patienten innovative und effektive Behandlungsoptionen.

Über DEMECAN

DEMECAN ist ein unabhängiges deutsches Unternehmen, das sich auf die gesamte Wertschöpfungskette von medizinischem Cannabis spezialisiert hat. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel, Patientinnen und Patienten einen qualitativ hochwertigen Zugang zu medizinischem Cannabis in "Made in Germany"-Qualität zu bieten.

Als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen erhielt DEMECAN im Mai 2019 vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte nahe Dresden. Darüber hinaus importiert DEMECAN medizinisches Cannabis von Produzenten weltweit, um sein Sortiment zu erweitern und den hohen Qualitätsstandards gerecht zu werden. Auch Labor- und Weiterverarbeitungsservices rund um medizinisches Cannabis bietet das Unternehmen an.

DEMECAN ist Mitglied im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC) und im Bundesverband der Cannabiswirtschaft (BvCW) sowie Fördermitglied im Verband der Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.). Mit seinem Engagement für höchste Qualität und Sicherheit in der medizinischen Cannabisproduktion trägt DEMECAN dazu bei, die Patientenversorgung in Deutschland und Europa zu verbessern.

Weitere Informationen: www.demecan.de


Pressekontakt: Franz Großmann
Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Ebersbach, 23. Februar 2024 - DEMECAN, ein führender deutscher Cannabisproduzent, begrüßt die Verabschiedung des Cannabisgesetzes (CanG) durch den Bundestag am 23. Februar 2024. Neben der Entkriminalisierung von Genusscannabis, wurden auch die Vorgaben für medizinisches Cannabis grundlegend überarbeitet. Cannabis ist fortan kein Betäubungsmittel mehr, was die ärztliche Verschreibung vereinfacht und den Zugang der rund 200.000 Cannabispatient:innen in Deutschland verbessert. Außerdem beendet das neu geschaffene Medizinalcannabisgesetz (MedCanG) die Benachteiligung deutscher Hersteller von medizinischem Cannabis gegenüber dem internationalen Wettbewerb und eröffnet damit eine vielversprechend Perspektive für den Wirtschaftsstandort.

„Das Gesetz ist so viel mehr als ein Regelwerk für Genuss-Cannabis. Nach langem Hin-und-Her hat sich der Bundestag auf eine Fassung geeinigt, die auch die Versorgung von Cannabispatientinnen und -Patienten deutlich verbessert“, sagt Dr. Constantin von der Groeben, einer der Geschäftsführer von DEMECAN. „Die neuen Vorgaben sind ein Meilenstein. Fortan dürfen auch deutsche Hersteller medizinisches Cannabis bedarfsgerecht produzieren. Die strukturelle Benachteiligung gegenüber Importen ist damit endlich vorbei.“ Auch Co-Geschäftsführer Dr. Adrian Fischer freut sich über das Ergebnis: „Die Verabschiedung war überfällig. Aber damit das Gesetz zum Erfolg wird, müssen nun Bund und Länder an einem Strang ziehen. Wir hoffen, dass es im Bundesrat am 22. März keine weiteren Verzögerungen gibt. Bei Medizinal-Cannabis zeigen wir schon seit 2017, wie Produktion, Handel und Abgabe erfolgreich funktionieren.“


Medizinisches Cannabis ist bereits seit 2017 legal in Deutschland. Das Gesetz überführt nun die entsprechenden Regelungen vom Betäubungsmittelgesetz (BtMG) in das neu geschaffene MedCanG. Dadurch können Ärzt:innen Cannabis einfacher verschreiben und sind mit weniger bürokratischen Hürden konfrontiert. Bislang wird der Anbau von Cannabis in Deutschland durch ein Vergabefahren geregelt. Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) legt die produzierte Menge und den Abgabepreis per Ausschreibung fest. Importe unterliegen hingegen keinen Mengen- und Preisbeschränkungen. In der Folge ist es deutlich attraktiver, medizinisches Cannabis aus dem Ausland zu handeln, als es in Deutschland herzustellen. Alleine 2023 standen so mehr als 25 Tonnen Importe einer heimischen Produktion von nur 2,6 Tonnen gegenüber. Das MedCanG beendet diese Benachteiligung und ersetzt das bisherige Vergabeverfahren durch ein System der Erlaubniserteilung. Dadurch sollen fortan die gleichen Bedingungen für Importe und die Produktion in Deutschland gelten.

Über DEMECAN

DEMECAN ist ein unabhängiges deutsches Unternehmen, das sich auf die gesamte Wertschöpfungskette von medizinischem Cannabis spezialisiert hat. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr. Constantin von der Groeben mit dem Ziel, Patientinnen und Patienten einen qualitativ hochwertigen Zugang zu medizinischem Cannabis in "Made in Germany"-Qualität zu bieten.

Als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen erhielt DEMECAN im Mai 2019 vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte nahe Dresden. Darüber hinaus importiert DEMECAN medizinisches Cannabis von Produzenten weltweit, um sein Sortiment zu erweitern und den hohen Qualitätsstandards gerecht zu werden. Auch Labor- und Weiterverarbeitungsservices rund um medizinisches Cannabis bietet das Unternehmen an.

DEMECAN ist Mitglied im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC) und im Bundesverband der Cannabiswirtschaft (BvCW) sowie Fördermitglied im Verband der Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.). Mit seinem Engagement für höchste Qualität und Sicherheit in der medizinischen Cannabisproduktion trägt DEMECAN dazu bei, die Patientenversorgung in Deutschland und Europa zu verbessern.

Weitere Informationen: www.demecan.de


Pressekontakt: Franz Großmann
Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Berlin/Dresden, 14. Dezember 2023 - DEMECAN, der führende Hersteller von pharmazeutisch-qualifiziertem medizinischem Cannabis in Deutschland, freut sich sehr, die Einführung des DEMECAN Patientenausweises sowie der DEMECAN Wallet App bekannt zu geben. Unterstützt wurde DEMECAN bei dieser Entwicklung durch die KURZ DIGITAL SOLUTIONS, Tochter der KURZ Unternehmensgruppe, weltweit führend bei der Fälschungssicherheit von Dokumenten.

DEMECAN ist seit seiner Gründung an der Spitze des medizinischen Cannabis-Sektors tätig und unterstützt die Patientinnen fortlaufend mit innovativen Produkten und Dienstleistungen. Durch die Einführung des fälschungssicheren Patientenausweises und der DEMECAN Wallet App in Partnerschaft mit KURZ DIGITAL geht das Unternehmen nun einen weiteren wegweisenden Schritt in der Digitalisierung des Gesundheitswesens.

"Die Einführung des fälschungssicheren Patientenausweises und der DEMECAN Wallet App ist ein weiterer Meilenstein für unsere Patientinnen und unterstreicht unsere Entschlossenheit, die Sicherheit und Bequemlichkeit für unsere Patientinnen zu erhöhen. Wir freuen uns sehr darauf, diese innovative Lösung in die Medizinal-Cannabis-Industrie einzuführen und damit auch den Behörden eine einfache Möglichkeit für die Kontrolle zu geben", sagt Dr. Philipp Goebel, Geschäftsführer von DEMECAN.

Der DEMECAN Patientenausweis dient in Verbindung mit einer Kopie des aktuellen BTM-Rezepts sowie einem gültigen Lichtbildausweis als Grundlage für den Nachweis des legalen Besitzes von medizinischen Cannabisprodukten. Ärztinnen können den fälschungssicheren Patientenausweis direkt in der Praxis für ihre Patientinnen ausstellen. Diese können im Anschluss den DEMECAN Patientenausweis digital in der DEMECAN Wallet App speichern und abrufen – so wie es beim digitalen Corona-Impfzertifikat schon der Fall war. Die dazugehörige Wallet App bietet nicht nur die Möglichkeit der digitalen Speicherung, sondern auch ein Höchstmaß an kryptografischer Sicherheit.

"Wir bei KURZ DIGITAL sehen im Gesundheitswesen ein großes Potenzial beim digitalen Dokumenten- und Produktschutz, um Missbrauch zu verhindern und Patienten zu schützen. Deshalb freuen wir uns, DEMECAN bei der Einführung ihres digitalen Patientenausweises zu unterstützen. DEMECAN nutzt für seine Patientenausweise unsere Visible Digital Seal Codierung als digitales Sicherheitsmerkmal, das in Verbindung mit der DEMECAN Wallet App sowohl einen hocheffektiven und zeitgleich kosteneffizienten Schutz gegen die Manipulation und Fälschungen von Dokumenten - gedruckt oder elektronisch - bietet, als auch eine bequeme digitale Nutzung des Ausweises durch die Patientinnen und eine schnelle und sichere Überprüfung ermöglicht." So Dr. Benno Schmitzer, Geschäftsführer KURZ DIGITAL SOLUTIONS GmbH & Co. KG.

Beim Patientenausweis handelt es sich um einen kostenlosen Service von DEMECAN, welcher nicht an DEMECAN Produkte gebunden ist. Der Datenschutz ist über die gesamte Nutzungsdauer gewährleistet. Es ist keine Registrierung mit einer E-Mail-Adresse notwendig und die vollständigen Daten werden nur lokal auf dem Smartphone gespeichert.

Um die Echtheit sicherzustellen, ist der DEMECAN Patientenausweis personalisiert und enthält eine individuelle Identifikationsnummer. Darüber hinaus kann er durch eine App unabhängig und sicher durch die Polizeibehörden geprüft werden.

Mit der Einführung des digitalen Patientenausweises in Kombination mit der DEMECAN Wallet App wird ein neues Kapitel in der Geschichte des Unternehmens und der Branche aufgeschlagen.

Weitere Informationen: www.demecan.de/patientenausweis

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr. Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019 erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis, das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: Franz Großmann

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Ebersbach/Düsseldorf, 08. November 2023 - DEMECAN gibt bekannt, dass sie in Zusammenarbeit mit der renommierten Universität Düsseldorf eine Studie zum Thema Spastik bei Multipler Sklerose (MS) startet. Diese wegweisende Studie hat zum Ziel, nicht nur das Symptom Spastik und dessen Folge für den Alltag der Betroffenen zu untersuchen, sondern auch die Auswirkungen der medikamentösen Spastikbehandlung auf weitere Symptome wie Schmerz, Schlaf, psychische Verfassung und Lebensqualität zu erforschen. Dabei wird modernste Technologie eingesetzt, einschließlich Wearables zur kontinuierlichen Datenerhebung, um ein umfassendes Verständnis der Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen mit Multipler Sklerose zu gewinnen. Erste Ergebnisse werden bereits in der ersten Jahreshälfte 2024 erwartet.

Die Studie markiert einen bedeutenden Schritt in der medizinischen Forschung und bietet die Möglichkeit den Alltag der Patienten besser abzubilden. Die Studie wird von der Universitätsklinik Düsseldorf unter Leitung von Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Sven Meuth, Direktor der Klinik für Neurologie, durchgeführt.

„Die Behandlung von Multipler Sklerose und ihrer komplexen Symptomatik stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar. Wir begrüßen die Gelegenheit, in Zusammenarbeit mit DEMECAN eine wegweisende Studie zur Erforschung der Spastik bei MS-Patienten zu starten. Diese Studie könnte uns wichtige Erkenntnisse darüber liefern, wie wir die Lebensqualität der Betroffenen besser abbilden und potentiell durch unsere Therapien verbessern können.“ So Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Sven Meuth.

Dr. Adrian Fischer, Geschäftsführer von DEMECAN, äußerte sich ebenfalls begeistert über die Zusammenarbeit: "Wir sind stolz darauf, mit der Universität Düsseldorf zusammenzuarbeiten und diese wegweisende Beobachtungsstudie durchzuführen. Unser Ziel ist es, mehr über die Multipler Sklerose bedingten Symptome und die daraus resultierenden Einschränkungen für den Alltag zu erfahren um letztlich auch die Notwendigkeit einer Behandlung stärker in den Fokus zu rücken."

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte
Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die
Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das
Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu
medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019
erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von
medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung
erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei
Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit
Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis,
das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied
im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der
Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: Franz Großmann

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Berlin/Dresden, 06. November 2023 - Dr. Constantin von der Groeben, Geschäftsführer des führenden deutschen Cannabisproduzenten DEMECAN, wurde am 6. November 2023 als Sachverständiger in der öffentlichen Anhörung des Gesundheitsausschusses zum Cannabisgesetz (CanG) befragt. Er erläuterte die Benachteiligung deutscher Hersteller von Medizinal-Cannabis gegenüber dem internationalen Wettbewerb und forderte faire Bedingungen für deutsche Cannabis-Produzenten.

„Das Gesetz lässt viele Fragen offen. Vor allem bei Unternehmen ist die Verunsicherung groß. Es ist wichtig, dass sich die Politik zur Produktion von Medizinal-Cannabis in Deutschland bekennt und auch einen klaren Plan für kommerzielle Lieferketten bei Genusscannabis vorlegt“, sagt von der Groeben. „Andernfalls besteht die Gefahr, dass ausländische Produzenten den Markt unter sich aufteilen, obwohl die Herstellungskosten in Deutschland wettbewerbsfähig sind. Das Nachsehen hätten letztendlich die Konsumentinnen bzw. Patientinnen“, erläutert er. „Damit Unternehmen perspektivisch im Rahmen der Säule 2 zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung mit Genusscannabis beitragen können, brauchen sie Planungssicherheit. Wir benötigen schnellstmöglich Eckpunkte zu den Modellregionen“, führt er fort.

Deutsches Medizinal-Cannabis unterliegt strikten Vorgaben. Die zu produzierenden Sorten, die Produktionsmenge und der Abgabepreis wurden vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im Jahr 2019 per Ausschreibung für vier Jahre fixiert. Dementsprechend dürfen in Deutschland derzeit sechs Sorten Medizinal-Cannabis mit einem Gesamtvolumen von 2,6 Tonnen jährlich und einem Abnahmepreis von 2,20 € pro Gramm angebaut werden. Importe unterliegen diesen Beschränkungen nicht. In der Folge wurden allein 2022 fast 25 Tonnen Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke nach Deutschland importiert, was einem Marktanteil von über 90 Prozent entspricht. Daher gibt es derzeit über 200 Sorten importiertes Medizinal-Cannabis auf dem deutschen Markt. Hinzu kommt, dass Importeure den Preis ihrer Produkte direkt mit den Apotheken verhandeln dürfen, wodurch die Gewinnmarge in den allermeisten Fällen wesentlich größer ist. Dementsprechend ist es attraktiver, Medizinal-Cannabis aus dem Ausland zu handeln, als es in Deutschland anzubauen. In der Konsequenz haben nach unserer Kenntnis bereits erste Cannabis-Hersteller ihre Produktion in Deutschland eingestellt und importieren Medizinal-Cannabis nur noch aus dem Ausland. Wir finden: Das kann nicht im Interesse des Gesetzgebers sein. Die vollständige Stellungnahme von DEMECAN finden sie unter: https://www.bundestag.de/resource/blob/974812/57aa6bd3d55eb16013027f9138f6eb03/20_14_0154-24-_Dr-Constantin-von-der-Groeben_Cannabis_nicht-barrierefrei-data.pdf

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte
Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die
Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das
Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu
medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019
erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von
medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung
erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei
Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit
Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis,
das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied
im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der
Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: Franz Großmann

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Berlin/Dresden, 19 Oktober 2023 - Produktion von medizinischem Cannabis: Ist das bisher praktizierte Vergabesystem über die staatliche Cannabisagentur zwingend völkerrechtlich vorgeschrieben?

1. Der deutsche Gesetzgeber orientiert sich bei der Ausgestaltung der Regulierung der inlän- dischen Produktion von medizinischem Cannabis in § 19 Abs. 2a BtMG in einer wort(laut)ge- treuen Weise an Artikel 23 Abs. 2 lit. d) des Einheits-Übereinkommens über Suchtstoffe von 1961 („EinheitsÜbk“). Auf den ersten Blick scheint eine (isolierte) Wortlautauslegung dieser Norm in der Tat nahezulegen, dass die – im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinpro- dukte („BfArM“) angesiedelte – deutsche Cannabis-Agentur die gesamte inländische Produk- tion vergeben und aufkaufen muss.
Wesentlich für die Bewertung der Spielräume, die dem deutschen Gesetzgeber bezüglich mög- licher Veränderungen des inländischen Rechtsrahmens zur Verfügung stehen, ist die Frage, ob sich das EinheitsÜbk – unter Rückgriff auf systematische und teleologische Erwägungen und unter Berücksichtigung abweichender Vertragspraxis – in einer Weise lesen lässt, die (zumin- dest) Raum für ein Verfahren bietet, in dessen Rahmen die (deutsche) Cannabis-Agentur das inländisch produzierte Cannabis nicht auf der Basis von Kaufverträgen erlangt. Beispielsweise erschiene es denkbar, dass die Cannabis-Agentur den Abschluss von Kaufverträgen zwischen Produzenten und Abnehmern genehmigt, sich das produzierte Cannabis liefern lässt und an die Abnehmer weiterverteilt. Eine solche Auslegung (des völkerrechtlichen Rechtsrahmens) erscheint jedenfalls vertretbar. Auf ihrer Grundlage wäre auch ein sog. Open-house-Verfahren zulässig.

2. Soweit das BfArM die Einfuhr von medizinischem Cannabis aus dem Ausland, das nicht von der jeweiligen dortigen Cannabis-Agentur angekauft worden ist, genehmigt, stellt sich eine solche Praxis als rechtswidrig dar. Dass darin eine relevante Inländerdiskriminierung im euro- parechtlichen Sinne vorliegt, ist jedoch zweifelhaft, weil ausländische Unternehmen, die sich entschließen, im Inland medizinisches Cannabis zu produzieren, denselben Beschränkungen unterliegen würden, wie deutsche Unternehmen. Geltend machen ließe sich insoweit aber jedenfalls ein unverhältnismäßiger Eingriff in Artikel 12 GG.

3. Es ist zweifelhaft, ob auf der Grundlage eines (engen) Verständnisses, wonach Artikel 23 Abs. 2 lit. d) EinheitsÜbk den Mitgliedsstaaten zwingend ein Verfahren vorschreibt, in dessen Rahmen die nationale Cannabis-Agentur in eigenem Namen die gesamte Ernte medizinischen Cannabis aufkauft und in Besitz nimmt, das gegenwärtige vergaberechtliche Verfahren durch ein Open-house-Verfahren ersetzt werden könnte.

Das komplette Gutachten erhalten sie unter press@demecan.de

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte
Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die
Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das
Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu
medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019
erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von
medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung
erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei
Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit
Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis,
das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied
im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der
Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: Franz Großmann

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Ebersbach, 18 Oktober 2023 - DEMECAN, ein führender deutscher Cannabisproduzent, kritisiert den am 18. Oktober 2023 im Bundestag in erster Lesung beratenen Entwurf des Cannabisgesetztes (CanG). Dieser untermauert die Benachteiligung deutscher Hersteller von medizinischem Cannabis gegenüber dem internationalen Wettbewerb. Es ist attraktiver, medizinisches Cannabis aus dem Ausland zu importieren, als es in Deutschland selbst herzustellen. In der Folge ist die Produktion in Deutschland bedroht, erklärt das Unternehmen.

„Das Gesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung. Leider dreht sich die Debatte nur um Genusscannabis. Dabei werden auch die Regelungen für Medizinal-Cannabis angefasst und in das neu geschaffene Medizinalcannabisgesetz überführt“, sagt Dr. Constantin von der Groeben, Geschäftsführer von DEMECAN. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum letztes Jahr fast 25 Tonnen Cannabis für medizinische und wissenschaftliche Zwecke importiert worden sind, aber nur 2,6 Tonnen in Deutschland angebaut werden durften. Das zeigt eindeutig, dass die derzeit ausgeschriebene Produktionsmenge in keinem Verhältnis zum Bedarf steht. Um die qualitative Versorgung der Patient*innen sicherzustellen, sollte die ausgeschriebene Produktionsmenge dringend erhöht und die Importpraxis überdacht werden“, erläutert er.

Die Menge und der Abgabepreis von deutschem Medizinal-Cannabis wurden 2019 in einer Ausschreibung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) für vier Jahre fixiert. Importe unterliegen hingegen keinen Preis- und Mengenbeschränkungen. Dadurch ist es deutlich attraktiver, medizinisches Cannabis aus dem Ausland zu handeln, als es in Deutschland selbst zu produzieren. Das CanG bietet nun die Chance, die Voraussetzungen für die medizinische Versorgung mit Cannabis zu verbessern und die Benachteiligung deutscher Produzenten zu beenden.

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte
Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die
Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das
Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu
medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019
erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von
medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung
erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei
Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit
Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis,
das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied
im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der
Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: Franz Großmann

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Berlin/Dresden, 25. September 2023 - Genauer genommen geht es nicht unter die
Haut, sondern in die Haut. In den tiefen Hautschichten verbergen sich Geheimnisse,
die gerade die Welt der Dermatologie revolutionieren könnten. Hier finden sich eine
hohe Anzahl an CB2-Rezeptoren sowie CB1-Rezeptoren in den Keratinozyten, die,
wenn sie durch exogene Cannabinoide aktiviert werden, entzündungshemmende und
antioxidative Effekte auslösen können. „Dieser Durchbruch könnte das Potenzial
haben, die Behandlung von Hauterkrankungen wie Neurodermitis und PlaquePsoriasis zu transformieren.“, sagt der Apotheker Alexander Daske, der gemeinsam
mit der Firma DEMECAN die DEMECreme entwickelt hat.

Die Schlüsselworte hier sind: entzündungshemmend, immunmodulatorisch und
schmerzlindernd. Diese Effekte sind das Ergebnis der Aktivierung von CB2- und CB1-
Rezeptoren in den tieferen Hautschichten durch Cannabinoide. Das macht Cannabis
zu einer vielversprechenden Option für die Behandlung von dermatologischen
Erkrankungen.


Die Basis dieser bahnbrechenden Innovation ist die DEMECreme, die aus einem
einzigartigen Extrakt hergestellt wird. Dieser Extrakt stammt aus THC-haltigen
Cannabispflanzen, die erstmals in Deutschland angebaut werden. Die Creme enthält
neben den beiden Hauptcannabinoiden THC und CBD auch Mandelöl,
Palmityolascorbinsäure und die Neuroderm Pflegecreme Lipo. Diese sorgfältige
Zusammensetzung ermöglicht die Herstellung einer äußerst homogenen Creme zur
topischen Anwendung.


Der Vollspektrumextrakt DEMECAN Oktonia Typ1 25:01 oder DEMECAN Oktonia
Typ2 25:01 liefert nicht nur THC und CBD, sondern auch weitere sekundäre
Pflanzeninhaltsstoffe höchster pharmazeutischer Qualität. Diese Extrakte aus in
Deutschland angebauten THC-haltigen Cannabispflanzen markieren einen
Meilenstein in der deutschen Medizin und auf dem deutschen Cannabismarkt. Zudem
eröffnet er völlig neue Möglichkeiten für die Behandlung von Hauterkrankungen.
Kommen Sie zu uns auf der Expopharm Halle 1 Stand D50 - hier können alle Fragen
zur Anwendung und Herstellung von Apotheker Alexander Daske persönlich
beantwortet werden.

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte
Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die
Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das
Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr.
Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu
medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019
erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von
medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung
erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei
Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit
Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis,
das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied
im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im
Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der
Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt:

Mail: press@demecan.de
Mobil: +49 151 742 25 332

Berlin/Dresden, 29. August 2023 – DEMECAN erweitert sein Produktportfolio um die einzigen Vollextrakte aus in Deutschland angebautem Cannabis. Die beruhigenden DEMECAN Oktonia Typ1 und anregenden DEMECAN Oktonia Typ2 Cannabisextrakte werden aus den für das BfArM angebauten Cannabis gewonnen. DEMECAN ist damit der erste und einzige Hersteller, der Cannabisextrakte sowohl für den Tag als auch für die Nacht anbietet. Durch die Produktion für das BfArM ist eine langfristige und kontinuierliche Lieferbarkeit gesichert. Jede Linie besteht aus einem THC-dominanten, einem balancierten und einem CBD-dominanten Cannabisextrakt in jeweils 2 Packungsgrößen. DEMECAN schafft so die Möglichkeit, Patienten mit kleinen Mengen kosteneffizient versorgen zu können. Die Extrakte sind direkt bei DEMECAN oder über den Großhändler PHOENIX zu beziehen.

Seit Beginn der Cannabisproduktion für das BfArM am Standort Ebersbach bei Dresden ist DEMECAN zum mit Abstand größtem Produzenten von medizinischem Cannabis in Deutschland aufgestiegen*. DEMECAN leistet damit zuverlässig einen wertvollen Beitrag zur Versorgung schwerkranker Patienten mit hochqualitativem medizinischem Cannabis und reduziert die Abhängigkeit von Importen.

Diesen Weg führt DEMECAN nun konsequent fort: "Die Markteinführung der ersten deutschen Cannabisextrakte stellt für DEMECAN einen riesigen Meilenstein in der Versorgung von Patienten mit medizinischem Cannabis aus Deutschland dar und zeigt, was an unserem Standort alles möglich ist“, so Dr. Philipp Goebel, einer der Geschäftsführer bei DEMECAN. Die Cannabisextrakte werden aus den Indica-dominanten Typ 1 und den Sativa-dominanten Typ 2 Cannabispflanzen gewonnen, die DEMECAN für das BfArM anbaut.

Die DEMECAN Oktonia Typ1 und Typ2 Cannabisextrakte gibt es jeweils als THC-dominanten, balancierten und CBD-dominanten Cannabisextrakt und in jeweils 10 ml und 30 ml. DEMECAN schafft so auch die Möglichkeit für Ärzte und Apotheken, ganz individuell auf die jeweiligen Symptome und Bedürfnisse der Patienten reagieren und Patienten mit kleinen Mengen kosteneffizient versorgen zu können. Das ermöglicht eine bedarfsgerechtere Verordnung, erleichtert aber auch Therapieversuche auf Privatrezept.

Auch erste Rückmeldungen aus der Fachwelt sind positiv: "Die neuen DEMECAN Extrakte bieten die Möglichkeit, alle Cannabis-indizierten Symptome zu behandeln und individuell auf Patientenbedürfnisse einzugehen", lobt Dr. Böttge-Wolpers (Fachärztin für Allgemeinmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Palliativmedizin, Saarbrücken). Alexander Daske, Apotheker aus der Collini-Apotheke in Mannheim, meint: „Die neuen Cannabisextrakte von DEMECAN aus den bekannten, in Deutschland kultivierten Varietäten besitzen gut reproduzierbare und steuerbare Effekte, und können insbesondere auch in Kombination mit deutschen Cannabisblüten gleicher Genetik eingesetzt werden“.

Die neuen DEMECAN Oktonia Typ1 und Typ2 Cannabis-Vollextrakte können direkt bei DEMECAN über den Webshop im Fachkreisbereich oder den Kundenservice (Tel.: 0351 655725-100; E-Mail: vertrieb@demecan.de) oder über den Großhändler PHOENIX bestellt werden. Medizinische Rückfragen beantwortet das Medical Affairs Team unter 0351 655725-118 oder per E-Mail an medinfo@demecan.de.

Zur Unterstützung bei der Produktauswahl, der Verordnung und dem Antrag auf Kostenübernahme bietet DEMECAN unter www.demecan.de eine Vielzahl hilfreicher Informationsmaterialien an.

Über DEMECAN

DEMECAN ist das einzige unabhängige deutsche Unternehmen, das die gesamte Wertschöpfungskette für medizinisches Cannabis – vom Anbau über die Weiterverarbeitung und Lagerung bis hin zum Vertrieb an Apotheken – abdeckt. Das Unternehmen wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr. Constantin von der Groeben mit dem Ziel gegründet, Patienten*innen den Zugang zu medizinischem Cannabis in „Made in Germany“-Qualität zu garantieren. Im Mai 2019 erhielt DEMECAN vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als einziges unabhängiges deutsches Unternehmen den Zuschlag zum Anbau von medizinischem Cannabis in Deutschland. Der Anbau und die Weiterverarbeitung erfolgen nach höchsten pharmazeutischen Standards in der Betriebsstätte bei Dresden. Als pharmazeutischer Großhändler arbeitet DEMECAN mit Cannabisproduzenten weltweit zusammen und importiert medizinisches Cannabis, das den eigenen hohen Qualitätsstandards genügt. Die DEMECAN-Gruppe ist Mitglied im Bundesverband der pharmazeutischen Cannabinoid-Unternehmen (BPC), im Branchenverband Cannabiswirtschaft e.V. (BvCW) und Fördermitglied im Verband der Cannabis beliefernden Apotheken (VCA e.V.).

Weitere Informationen: www.demecan.de
Pressekontakt: press@demecan.de

chevron-downarrow-up